Logo
Logo

PRODUKTE

Feuerraum-Objektive

Um Vorgänge in Bereichen beobachten zu können, in denen sehr hohe Temperaturen herrschen, werden spezielle Objektive benötigt. Diese befinden sich meistens in doppelwandigen, von Kühlmittel durchspülten Sondenrohren, die in diese Hochtemperatur-Bereiche, wie Hochöfen, Glasschmelzen, Müllverbrennungsöfen etc., eingeführt werden. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass die optische Eintrittspupille der ersten Linsenfläche vorgelagert ist und darüber hinaus einen sehr kleinen Durchmesser besitzt. Durch diese vorgelagerte, im Durchmesser nur ca. 1,5 mm große Pupille tritt die gesamte Bildinformation und -helligkeit auch unter großen Winkeln bis zu 110° in das Objektiv ein. Das bedeutet, daß die Öffnung im Sondenrohr, welches das Objektiv umgibt, nur unwesentlich größer sein muß, was wiederum zur Folge hat, daß die Menge an (teurem) Kühlgas, welches zusätzlich in das Sondeninnere eingeblasen werden muß, klein bleibt. Auf diese Weise wird auch die Temperatur im Sondeninneren auf Werten gehalten, bei denen keine Gefahr für die Optik und die dahinter befindliche Kamera besteht.

IOF liefert Feuerraumsonden-Objektive mit einem Bildwinkel von 70°, 94° und 110°. Zusätzlich kann beim 70°-Objektiv die „Blickrichtung“ des Objektives um 70° oder 90° verkippt sein. Somit „schaut“ das Objektiv quasi „um die Ecke“.

Die Abbildung erfolgt formatfüllend auf CCD-Kamerachips der Größen 1/2“ und 1/3“.

ZURÜCK
 

Feuerraum-Objektive